StartseiteKalenderFAQSuchenTeamotmMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!


24.05.2016
Das Forum wurde vom Broken History zum The Bay of Green Ice und erstrahlt in neuem Design. Es wird eine neue Storyline geben, ein neues Zauberstab-System, neue Member, einige Regeländerungen und natürlich vieles vieles mehr. Die bisherigen Charakter werden gelöscht. Wir werden jedoch alle Steckbriefe, alle Plots und alle Beiträge die gepostet wurden in einem Archiv speichern. Gerne dürft ihr euch bei einem der Admins melden, wenn ihr einen der Steckbriefe haben möchtet. Anmeldungen sind noch nicht möglich. Sobald das Forum fertig ist, werdet ihr es in den News erfahren. Euer Green-Ice Team

Gryffindor & Hufflepuff
00 00
Ravenclaw & Slytherin
00 01
Schulpersonal & Sonstige
01 02

Männlich & Weiblich
02 02
Gryffindor & Hufflepuff
50 50

Ravenclaw & Slytherin
50 50

Story & Plot © Team
Design & Grafik © Steffi
Inhalte & Texte © Team & User
Das Design ist an Google Chrome angepasst.
Die Story ist rein fiktiv und beruht auf den Büchern von J.K. Rowling. Die Rechte liegen allein bei der Autorin. Wir ziehen keinerlei Gewinn aus dem Betreiben dieser Website.

Teilen | 
 

 Hold me now...

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Hold me now...   Di Jul 26, 2011 12:12 am

Nervös betrachtete Will sich im Spiegel, welcher im Badezimmer angebracht war. Es gab eigentlich keinen Grund nervös zu sein. Sie wusste, dass sie gut aussah und dass Iro gefallen würde, was er gleich zu sehen bekäme. Und doch... eine gewisse Hemmschwelle galt es noch zu überschreiten. Immerhin war dies das erste Mal, was die beiden zusammen erleben sollten.
Mach dich nicht verrückt, Chilali.
Mit beiden Händen fuhr sie sich noch einmal durch ihr Haar und lockerte es so etwas auf. Sich selbst zuzwinkernd, wandte die junge Hexe sich vom Spiegel ab und ging zur Tür, die sie geradewegs zurück zu Iro brachte. Leise vernahm sie die Musik, welche sie selbst angeschaltet hatte und die noch immer durch die Wohnung spielte.
Vorsichtig öffnete sie die Badezimmertür und blieb dann im Türrahmen stehen. Mit dem rechten Arm stützte sie sich am Holz ab, während sie ihre linke Hand locker in die Hüfte stemmte. Mit kessem Blick fixierte sie Iro.
"Da bin ich auch schon", sagte sie mit verführerischem Unterton.
Die Unterwäsche, welche sie trug, passte sich perfekt ihrem Körper an und betonte ihre schlanke Statur hervorragend.
Hoffentlich gefällt es ihm wirklich...
Mit eleganten Schritten, die ihre Weiblichkeit unterstrichen, näherte sie sich ihrem Freund und Gastgeber, bis sie direkt vor ihm stehen blieb. Ihre Zungenspitze zeichnete ihre Lippen nach, während sie auf eine Reaktion seitens des Praktikanten wartete.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Hold me now...   Di Jul 26, 2011 2:12 am

Iro war nervös und das richtig, so nervös war er nicht mehr gewesen seid seinem ersten Mal, doch es würde nun das erste Mal mit seiner wahren Liebe sein, es wäre ihr erstes Mal überlegte Iro gerade, während er es sich auf dem großen 3 Meter breitem und 2 Meter langem Bett gemütlich machte und der sanften Musik, die Chilali angemacht hatte, bevor sie ins Bad verschwunden war, lauschte.
Er würde ihr Erster sein und er bedauerte es, dass sie nicht seine Erste war.
Plötzlich ging die Tür zum Bad mit einem leisen Knarren auf und Iro blickte zu Chilali in einem Hauch von Unterwäsche im Türrahmen stand und ihn verführerisch ansah. Nun das hatte er nicht unbedingt beim ersten Mal erwartet aber schlecht fand es er natürlich nicht.
“Du siehst wunderschön aus Chilali.“, hauchte Iro, richtete sich auf und streckte seiner Freundin die Hand entgegen, in der Hoffnung, dass sie sie so schnell wie möglich ergreifen würde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Hold me now...   Di Jul 26, 2011 2:27 am

Es schien eine Ewigkeit zu dauern, die Iro brauchte, um zu antworten. Jede Sekunde, die er schweigend verstreichen ließ, zerrte an Willows Ungeduld. Sie wollte wissen, was er von ihr dachte, wie er über ihr Erscheinungsbild dachte. Sie würde lügen, behauptete sie, dass sie sich heute beim Anziehen nichts gedacht hatte. Aber dass es nun wirklich so weit gekommen war...
Iros Stimme riss Chilali aus ihren Gedanken, sie erblickte seine ihr entgegengestreckte Hand und ergriff sie sofort. Leider konnte sie das leichte Zittern nicht verbergen, welches Besitz von ihr ergriffen hatte. Sie war Neuling auf diesem Gebiet, hoffentlich machte sie keine Fehler.
In dem Moment, wo sie seine Hand ergriffen hatte, begab sie sich auch schon auf das riesige Bett. Bei der Gelegenheit fragte sie sich, was er allein mit solch einem Ungetüm von Schlafmöbel wollte. Für sie zu zweit war es geradezu perfekt.
Nunmehr auf der Matratze knieend, blickte sie ihren Freund an und biss sich leicht auf die Unterlippe. Seine Hand, die sie umfasst hatte, führte sie an ihren Körper und legte sie an ihrer Taille ab. Und obwohl sie selbst dafür gesorgt hatte, dass er sie dort berührte, durchlief sie ein angenehmer Schauer.
Sie beugte sich zu ihm vor und lehnte ihre Stirn gegen die seine.
"Du hast noch nicht alles gesehen", erwiderte sie flüsternd.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Hold me now...   Di Jul 26, 2011 2:46 am

Iro musste plötzlich einfach nur grinsen aufgrund ihrer Schüchternheit und doch war sie so aufreizend und gleichzeitig so verführerisch sexy, dass er sie erstmal einfach küsste nachdem sie ihren verruchten Satz zu ende gesprochen hatte.
Er wusste was sie sich für Gedanken machte aufgrund ihrer Unerfahrenheit, doch diese wahren unbegründet, sie würde nichts falsch machen können, denn sie erregte ihn schon durch ihre bloße Anwesenheit, auch wenn ihr dies vermutlich nicht allzu sehr bewusst war. Langsam kam Iro sich jedoch dumm vor, da er noch in voller Montur auf dem Bett lag.
“Mach dir nicht so viele Gedanken Chilali, tu einfach das was du tun willst, glaub mir, du kannst heute nichts falsch machen. Wie wäre es wenn du mir helfen würdest mich meiner Klamotten zu endledigen, du musst dir doch langsam blöde vorkommen oder nicht? Ich meine… so alleine halb nackt da zu sitzen.“, versuchte Iro möglichst normale Sätze zu bilden, doch zum Ende hin spürte man wie nervös auch er war, doch zuversichtlich drückte Iro die leicht zitternde Hand von Chilali, lehnte sich etwas zurück, streifte die Schuhe in einer fließenden Bewegung ab und sah dann abwartend zu seiner Freundin.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Hold me now...   Di Jul 26, 2011 3:08 am

Willow blieb keine Gelegenheit etwas auf sein plötzliches Grinsen zu sagen, denn schon versiegelte er ihren Mund mit seinen Lippen, die - so wie der jungen Hexe auffiel - unglaublich weich waren. Auch wenn der Kuss nicht lange anhielt und eigentlich auch gar keine Gefahrenquelle darstellte, war sie nah dran, sich darin zu verlieren und alles um sich herum zu vergessen.
Glücklicherweise löste er die Verbindung ihrer Lippen wieder und sagte ein paar Worte, die nur schwer ihren Verstand erreichten. Eigentlich stand ihr weniger der Sinn danach zu reden, als vielmehr...
Chilali! Auch wenn du kurz davor bist - zügel deine Gedanken!
Seine Frage zauberte ihr ein Schmunzeln auf das Gesicht. Flüchtig nahm sie seine Lippen noch einmal in Beschlag, ehe sie ihm ihre Hand entzog und sie zusammen mit ihrer Schwester zum Bund seiner Hose führte. Geschickt öffnete sie den Gürtel; den Blick nicht von seinen Augen nehmend.
"Ich fühle mich eigentlich sehr wohl...", erwiderte sie heiser.
Obwohl er saß, fiel es der Hexe nicht schwer, ihn seiner Hose zu entledigen. Unachtsam warf sie diese in die Weiten des Zimmers hinein. Rittlings auf seinen Schoß kletternd, ruhte ihre rechte Hand an seinem Bauch, strich dort unter dem Shirt über die warme Haut.
"T-Shirt oder Boxershorts?", fragte sie frech.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Hold me now...   Di Jul 26, 2011 3:46 am

“T-Shirt.“, hauchte Iro einfach nur. Liebend gerne würde er auch seine Boxershorts los werden, doch er wollte nicht durch sein bereits ziemlich steifes Glied die Stimmung kaputt machen die sich gerade so schön aufbaute.
Als er auch seines T-Shirts entledigt wurde richtete sich der Ältere auf und drückte das Mädchen in die weichen Kissen seines Bettes.
“Jetzt schließ die Augen und lass dich einfach treiben, denk nicht darüber nach, tu das was du willst und halt dich nicht zurück, glaub mir, hier kommt nie irgendwer vorbei und die Mauern sind dick genug.“, versuchte Iro Chilali zu beruhigen, wobei er wusste das seine Stimme ebenfalls so wie ihre Stimme etwas heiser klang vor Erregung.
Zärtlich gab er ihr einen Kuss auf die Lippen, setzte dann weiterhin zärtlich ein paar federleichte Küsse auf Nasenspitze, Stirn und Haaransatz, während dessen strich er sanft an ihren Seiten entlang und fuhr hinauf und wieder hinab und wiederholte es immer und immer wieder. Gleichzeitig zog er eine Spur aus Schmetterlingsküssen ihren Hals hinunter aufs Schlüsselbein, wo er den Träger ihres BHs zwischen die Zähne nahm und ihn leicht flitschen ließ und stieß dabei ein sanftes Knurren aus.
Während er die ganze zeit noch neben ihr gesessen hatte, so setzte er sich jetzt rittlings, wie sie zuvor auf ihre Oberschenkel und sah sie einfach nur an für einen Moment, sie war so wunderschön wie sich so wandte in voller Extase. Seine Erektion lag nun ziemlich genau da wo sie später einmal hin sollte, wenn auch eine Etage höher und das ließ ihm doch mulmig zumute werden und er stieß einen leisen Seufzer aus.
“Was hälst du davon dich noch eines Kleidungsstückes zu entledigen?“, fragte er rau und mit einem hohen Maß an Selbstbeherrschung und eine Furche trat auf seine Stirn vor Konzentration ihr nicht einfach den Hauch von Stoff vom Körper zu reißen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Hold me now...   Di Jul 26, 2011 4:09 am

Iro antwortete so wie sie es erwartet hatte und doch vollkommen untypisch für einen Mann. Statt der Boxershorts wollte er also seines T-Shirts entledigt werden; das ließ sie sich nicht zweimal sagen und zog es ihm aus. Kaum hatte sie es, wie zuvor die Hose, ins Zimmer geworfen, drehte Iro sich mit ihr, sodass sie nun auf der Matratze lag, weich in die Kissen gebettet.
Seinem Versuch begegnete sie mit einem Schmunzeln und als er darauf zu sprechen kam, dass die Mauern dick genug seien, musste sie kurz auflachen. Es war schwer in Worte zu fassen, wie dankbar sie ihm dafür war, dass er versuchte ihr die Ängste zu nehmen. Und eben weil seine Worte auch einen gewissen Witz hatten, fiel es ihr unglaublich leicht, sich zu entspannen. Wie geheißen, schloss sie ihre Augen, konzentrierte sich nur auf die zärtlichen Berührungen seiner Lippen. Jeder einzelne federleichte Kuss hinterließ ein angenehmes Kribbeln, setzte ihren ganzen Körper unter Strom. Es fiel ihr schwer, ein Stöhnen zu unterdrücken; Iro wusste, wie er sie berühren musste, um sie um den Verstand zu bringen. Die Hexe hatte nicht gewusst, dass sie so empfindlich auf Berührungen reagierte. Ihre Hände krallten sich in das Laken unter ihr, als seine Zähne sich des Trägers annahmen und ihn zurück auf ihre Haut schnipsen ließen.
Die Verlagerung des Gewichts spürend, öffnete sie ihre Augen und blickte hinauf in Iros Gesicht. Er saß nun rittlings auf ihr, wie sie zuvor auf ihm. Offenbar besaß er ein großes Maß an Selbstbeherrschung. Auf seine Frage hin, die heiser über seine Lippen kam, ergriff sie seine Hände und zog ihn sanft zu sich heran.
"Nur zu...", ermutigte sie ihn mit funkelnden Augen.
Ein leichtes Hohlkreuz machend, wollte sie es ihm erleichtern, sie des BHs zu entledigen. Dadurch kam sie ihm auch unweigerlich näher, aber nicht nahe genug, um ihn zu berühren.
"Zieh mich aus", flüsterte sie ihm heiß zu.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Hold me now...   Mi Jul 27, 2011 12:11 am

Schief grinste Iro seine Angebetete an, beugte sich hinunter und ließ eine Hand an ihren BH gleiten. Dass sie ein Hohlkreuz machte half ihm ungemein und mit einer griffsicheren Bewegung war der Verschluss offen.
Vorsichtig und sanft, jedoch mit einem hungrigen Glanz in den Augen zog er ihr den BH aus und streifte zum Schluss die Träger von ihrem Armen und warf den BH achtlos ins Zimmer. Hätte er geschaut wo er gelandet war, hätte Iro gesehen, dass der BH genau auf einer ägyptischen Statue gelandet war die neben seinem Kleiderschrank stand.
Nun jedoch konzentrierte Iro sich einzig und allein auf Chilali die sich begann zu winden. Zärtlich fuhr er mit den Fingern die Kontur ihres Busens nach, strich über die Mitte zwischen den Brüsten und fuhr dann mit jeder Hand zu einer Brust um diese sanft zu massieren. Dann nahm er eine Hand weg und begann mit der Zuge die Brustwarze zu bearbeiten bis diese sich steil aufrichtete, das selbe wiederholte Iro auf der anderen Seite, währenddessen strich er immer wieder aufreizend langsam an den Seiten entlang, immer wieder etwas tiefer und ihrem Schambereich näher.
Er wollte sie reizen, wollte dass sie Laute hervor brachte die zuvor noch nie jemand von ihr gehört hatte. Damit es nicht langweilig wurde ließ er nun von ihren Brüsten ab und wanderte mit federleichten Küssen ihren Bauch hinab und benetzte jeden Teil der Haut auf seinem Weg damit. Am Bauchnabel angekommen fuhr er mit der Zunge aufreizend langsam am Rand entlang, bevor er sich weiter mit den federleichten Küssen hinunter arbeitete. Als er am Bund des Höschen ankam blickte Iro auf und sah Chilali fragend an, unfähig zu sprechen, traute er doch seiner eigenen Stimme nicht wirklich, vermutete sogar nur stöhnen aus sich selber heraus zu bekommen. Mit Lust getränkten Augen sah er nun zu ihr auf und weidete sich an ihrem Anblick.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Hold me now...   Mi Jul 27, 2011 12:51 am

Willow genoss es, Iro dabei zu beobachten, wie er ihr den BH auszog; den Freiflug des Kleidungsstücks nahm sie nur am Rande wahr. Viel zu sehr bannte sie das, was sie in seinen Augen sah. Dieser hungrige Glanz jagte ihr mehrere angenehme Schauer durch den Körper und bescherte ihr eine intensivere Gänsehaut. Die Tatsache, dass sie, wie man so schön sagte, noch unbefleckt war und Iro somit den Platz des ersten Mannes in ihrem Leben einnahm, rückte immer mehr in den Hintergrund. Seine einfühlsame und rücksichtsvolle Art schenkte ihr Behaglichkeit. Ein wenig bedauerte sie es, dass sie nicht wenigstens ein wenig Erfahrung hatte, um es auch für ihn schön zu gestalten. Sie hatte ein leicht schlechtes Gewissen, weil er praktisch die ganze Arbeit leistete.
Jene Gedanken wurden mit einem mal hinweggefegt, als ihr Freund begann, sich der Liebkosung ihrer Brüste zu widmen. Genießend schloss Chilali ihre Augen und bettete sich wieder in die weichen Kissen. Jeder einzelne Kuss, jede Berührung seiner Lippen mit ihrer weichen Haut, jede Liebkosung durch seine Zungenspitze versetzte Willow immer mehr in Ekstase, es war gar nicht mehr so leicht, verbale Lustbezeugungen zurückzuhalten. Dann, in genau dem Moment, wo er spielerisch mit der Zungenspitze ihren Bauchnabel reizte, stöhnte die rothaarige Hexe auf und wölbte leicht ihren Oberkörper. Anscheinend war ihr Bauchnabel eine empfindlichere Stelle, als sie es bisher angenommen hatte.
Statt sie jedoch weiter zu verwöhnen und ihre Erregung weiter zu steigern, hörte Iro einfach auf. Mit unregelmäßiger Atmung hob sie ihren Kopf an und blickte zu dem Zauberer. Sein Blick raubte ihr den Atem und versetzte sie auch so in stärkere Ekstase.
"Nicht aufhören...", kam es stockend und fast schon flehend über ihre Lippen.
Sie wollte seine Berührungen nicht entbehren, wollte nicht, dass er sich von ihr zurückzog, egal aus welchem Grund. Alles, was sie im Moment wollte war, ihn zu spüren. Ganz gleich wie. Er durfte sie nur auf keinen Fall einfach hier liegen lassen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Hold me now...   Mi Jul 27, 2011 1:28 am

Die Blicke von Chilali waren so schüchtern und gleichzeitig so erregend, das Iro einmal mehr genussvoll aufstöhnen musste. Sie war so wunderschön, er wusste nicht ob ihr bewusst war was sie da mit ihm tat. So aufreizend wie sie sich bewegte war das glatt ein Verbrechen, sowas sollte verboten gehören, da war er sich sicher und doch wollte er genau das sehen, diese verbotene Versuchung die bald sein Eigen sein würde.
“Chilali, du machst mich verrückt, weißt du das?“, flüsterte Iro heiser und zog sich zu seiner Angebeteten hoch und setzte seine Lippen auf die ihren und verschloss somit ihren leicht offen stehenden Mund. Der Kuss wurde immer inniger und Iro ließ seine Hände abermals wandern, über ihre Brüste hinunter zu ihrem Bauchnabel der so empfindlich schien wie er es nie für möglich gehalten hätte. Sanft fuhr er mit seinen Fingern über den Rand des Nabels und ließ plötzlich keck einen Finger in den Bauchnabel stippen und zog ihn dann wieder hinaus.
Er grinste in den immer noch anhaltenden Kuss hinein und ließ seine Hände immer weiter auf Wanderschaft gehen, bis er erneut am Bund ihres Slips angelangt war und mit einigen leichten Bewegungen hatte er diesen bis zu ihren Kniekehlen herunter gezogen. Leicht fuhr er über ihre flauschige Ebene und bemerkte irritiert ein Muster, löste den Kuss und krabbelte hinunter um Stirn runzelnd ihren Venushügel anzustarren.
“Sowas ist mir neu.“, grinste Iro und sah fast schon strahlend zu seiner Freundin auf und fuhr zärtlich die Konturen des einrasierten „W“ nach, bevor er sanft aber bestimmt ihre Beine teilte, so dass er sich dazwischen setzen konnte.
“Hm… so können wir nicht weiter machen, ich hab noch viel zu viel an.“, meinte Iro grinsend und deutete dabei auf seine Boxershorts wo eine beinahe riesige Beule aufragte, man könnte meinen es wäre ein Zelt. Erwartungsvoll und erregt sah er Chilali schief grinsend an und hoffte das sie seinem Wunsch erfüllen würde, den er so indirekt ausgesprochen hatte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Hold me now...   Mi Jul 27, 2011 1:54 am

Genau das war es, was sie insgeheim beabsichtigt hatte - ihn verrückt zu machen. In diesem Kontext wurde das immer als gutes Zeichen gewertet und Iros Zustand setzte Willow darüber in Kenntnis, dass genau dem so war. Die Hexe war gewissermaßen schon ein wenig stolz auf sich.
Nie hatte sie gedacht, dass sie eine derartige Reaktion bei einem Mann hervorrufen konnte. Iro kam wieder über sie, war mit ihr auf einer Höhe um sie in den lang ersehnten Kuss zu verwickeln, der das junge Mädchen um den Verstand brachte. Behauptete jemand, Vorspiel sei unnötig und gehörte nicht zu einer wundervollen Nacht, so täuschte derjenige sich. Davon abgesehen, dass es Wills erstes Mal war, war das Vorspiel unerlässlich für sie.
Je inniger der Kuss wurde, desto mehr Verlangen steckte sie auch hinein. Es war fast schon beängstigend, was der Zauberer in ihr hervorrief. Lange hielt sie das nicht mehr aus. Seine Hand, die vorwitzig ihren Bauchnabel in Beschlag nahm, führte zur kurzzeitigen Anspannung; leise quietschte Chilali in den Kuss hinein. Iro schien Gefallen daran zu finden, ihre Schwachstelle auszunutzen.
Erstaunlich geschickt entledigte er sie ihres Höschens und berührte sie dann an der wohl empfindlichsten Körperstelle überhaupt. Sehnsüchtig stöhnte Willow in den Kuss hinein, doch Iro zog sich plötzlich zurück. Er hatte bemerkt, dass sie ihren Intimbereich so gesehen kunstvoll verziert hatte. Ihr war es extrem peinlich, dass er neugierig nach unten krabbelte, um das Muster - ein einfaches 'W' - genauer in Augenschein zu nehmen. Allerdings beruhigte sein strahlender Blick die Hexe, es gefiel ihm offensichtlich. Verlegen lächelnd sah sie ihn an, indes er ihre Beine sanft auseinander drückte und sich zwischen ihren Schenkeln platzierte. Chilali wurde allerdings enttäuscht, denn noch trennte die beiden ein Stück Stoff.
Mit ihren hellen Augen fixierte sie die Boxershorts, die stark ausgebeult war. Iros Worte vernehmend, richtete sie sich auf, entzog sich ihm und krabbelte auf ihn zu. Auf allen Vieren vor ihm seiend, küsste sie ihn zärtlich. Ihre Hände legte sie auf seine Schultern und drückte ihn so nach hinten, damit er sich hinlegen konnte.
"Das haben wir gleich...", flüsterte sie gegen seine Lippen.
Sie löste sich von ihm und rutschte nach unten. Mit den Zähnen schnappte sie nach dem Bund der Boxershorts und zog so den Stoff nach unten. Nach wenigen Zentimetern nahm sie ihre Hände zu Hilfe, bis Iro nun auch des letzten Kleidungsstückes entledigt war. Auch wenn sie nicht viel Ahnung hatte, so wusste sie, dass das, was sie gleich tat, im Allgemeinen als 'Folter' bezeichnet wurde.
Auf Knien und Händen abgestützt, befand sie sich über Iro, sah ihn mit vor Verlangen dunklen Augen an. Seine Lippen für einen verlangenden Kuss einfangend, ließ sie sich auf ihm nieder, verwehrte ihm allerdings die Erlösung, sich in ihr zu spüren. Stattdessen war sie ihm so nah, dass es nur noch einer minimalen Bewegung bedurfte, um sie zu vereinen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Hold me now...   Sa Jul 30, 2011 1:11 am

Bereitwillig ließ Iro sich auf das weiche Bett drücken und sah Chilali dabei zu wie sie ihm die Boxershorts auszog und somit seine steil aufgerichtete Erregung zum Vorschein kam. Ihre Zähne zogen am Saum seiner Boxershorts, was ihn ziemlich heiß machte, doch er widerstand dem Drang zu stöhnen. Als sie dann zu ihm hoch krabbelte und ihn in einen heißen Kuss zog schlag Iro die Arme um Chilali und wollte sie nie mehr los lassen, so sehr liebte er diese Frau und als er dann spürte wie nah sie seiner Erregung war, viel zu weit weg nach seinem Geschmack, da stöhnte er leise auf und ließ sich ruckartig in die Kissen sinken und warf den Kopf in den Nacken.
“Du folterst mich Chilali, weißt du das eigentlich?“, brachte Iro atemlos hervor und zog Willow in einen weiteren Kuss, um sich abzulenken, wollte er doch nicht einfach in sie stoßen, wenn sie nicht bereit dazu war und wartete so ganz geduldig, oder wenigstens ein wenig. Bereits eben hatte er eine enorme Selbstbeherrschung aufgebracht, doch langsam schwand sie, wollte sich endlich in ihr wissen, wollte sie spüren, so wie nie jemand zuvor, wollte ihr bewusst ihre Unschuld rauben, auch wenn er dadurch in die Hölle kam.
“Chi…Chi… bitte, hör jetzt nicht auf. Ich weiß… weiß… es wird… weh tun aber… aber, bitte… das kannst du nicht einfach machen.“, stieß Iro hervor und zwischendrin entkamen ihm immer wieder leise Stöhner und er zitterte bereits vor Erregung, die durch seinen Körper fuhr wie Feuer und ihn drohte zu verbrennen. Zart ließ er seine Hände von ihrem Rücken zu ihrem Busen wandern und begann ihre Brüste sanft zu massieren, um ihr hoffentlich zu helfen, sollte sie weiter gehen und der Schmerz würde kommen, da war Iro sich sicher, auch wenn er es ihr nicht wünschte, er wollte es so besonders für sie wie möglich machen.
Aus Ungeduld, die ihn plötzlich übermannte hob er sachte sein Becken an und stieß nur kurz mit der obersten Stell in sie und spührte dort kurz ihre Wärme, ihre Hitze und seufzte erregt, was er sonst nie tat, er war kein Mann der beim Akt seufzte, doch dieses Gefühl ließ ihn sogar entzückt seufzen. Alles was so Neu für ihn, mit Chilali war es anders als damals mit seiner Verlobten, die ihm die Unschuld genommen hatte und ihm sogar eine Tochter geschenkt hatte, auch wenn sein Glück nicht von großer Dauer gewesen ist. Nicht jetzt! ermahnte er sich und sah zu Chilali auf und versuchte in ihren Augen zu ergründen wie lange er noch zu leiden hatte, so vor Erregung zitternd und sich windend da zu liegen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Hold me now...   Sa Jul 30, 2011 1:36 am

Iros starke Arme, die er um sie geschlungen hatte, schenkten ihr die Behaglichkeit, die sie benötigte, um den letzten Rest Anspannung endlich abzuwerfen. Sie war weich wie Butter in der Morgensonne; mit funkelnden Augen beobachtete sie ihn dabei, wie er sich in die Kissen fallen ließ und den Kopf in den Nacken legte. Oh und wie sie wusste, dass sie ihn folterte. Ihm war nicht bewusst, dass sie ihn gerade mit vollstem Wissen und Gewissen ärgerte. Natürlich war ihr klar, dass das nicht dazu beitrug, es für ihn angenehm zu gestalten, aber bis eben hatte Chilali selbst noch nichts von ihrer sadistischen Ader gewusst.
Auf sein Flehen hin - ja, man konnte es wirklich schon als Flehen bezeichnen -, senkte sie ihre Lippen auf seine Stirn und hauchte ihm einen Kuss auf. Mit den Fingerspitzen ihrer rechten Hand fuhr sie durch sein dichtes Haar, zog kleine Kreise auf seiner Kopfhaut. Er zitterte bereits vor Erregung, das war das deutlichste Zeichen für die Hexe, ihn nicht weiter leiden zu lassen. Bevor sie anderweitig handeln konnte, hob er bereits sein Becken an und ließ sie beide spüren, wie nah sie der Erfüllung waren und wie schön es sich anfühlen konnte. Chilali, die ihre Lippen bereits an sein Ohr gebracht hatte, um jenes zu küssen, stöhnte leise auf. Dieser Mann machte sie wahnsinnig, obwohl er gar nicht viel tat.
"Du hast... wirklich... genug gelitten..."
Um sich selbst von dem höchstwahrscheinlich bevorstehenden Schmerz abzulenken, nahm sie seine Lippen zum wiederholten Mal in Beschlag, zur gleichen Zeit ließ sie sich auf ihm nieder; aufreizend langsam, was ihr jedoch auch sehr zugute kam. Es tat fast nicht weh, dafür dankte sie Iro sehr - hatte er doch mit seiner Zärtlichkeit und Fürsorglichkeit dafür gesorgt, dass sie sich entspannte. Ein kleiner stechender Schmerz kam und ging auch schon wieder und Chilali überkam ein noch unbekanntes, aber durchweg angenehmes Gefühl.
Den Kuss lösend, richtete sie sich auf und blickte hinunter auf den Mann ihrer Träume, der nun ihr gehörte. Dem sie gehörte. Voll und ganz. Im wahrsten Sinne des Wortes besaß er sie.
"Ich gehöre nur dir", raunte sie in die Dunkelheit des Zimmers hinein, als sie begann, sich langsam, aber lustvoll zu bewegen.
Sie kam sich auch ein wenig fehlplatziert vor, da dies eine vollkommen neue Erfahrung für sie war. Doch hoffte sie, dass es Iro dennoch gefiel.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Hold me now...   Sa Jul 30, 2011 2:08 am

Iro stöhnte auf als seine Liebste sich auf ihm nieder ließ und er die volle Hitze ihrer Enge spüren konnte, es war so unbeschreiblich wie eh und je. Er liebte sie, dass war gewiss und er würde es ihr heute Nacht zeigen wie sehr er sie liebte.
Also er gerade etwas sagen wollte sagte sie, dass sie ganz ihm gehöre und begann sich aufreizend zu bewegen und seine Worte wurden im Keim erstickt, alles was aus ihm kam war ein stöhnen und er ließ sich kurz zurück auf die Matratze fallen, bevor er sich wieder aufrichtete, sie mit der einen Hand an der Hüfte, mit der anderen Hand an den Schultern nahm und sie beide, immer noch vereint drehte, so dass er nun über ihr lag.
“Jetzt bin ich dran Chichi.“, murmelte Iro einfach nur, stützte sich auf seinen Händen neben sie ab, so dass sie ihre Beine um sein Becken legen konnte und begann ebenso aufreizend langsam sich zu bewegen. Es war schon eine Qual gewesen sich nicht in ihr zu spüren und zu wissen was bald kommen würde, doch nun in ihr zu sein, war größer als er es sich hatte erträumen lassen, sie war so zierlich und so zerbrechlich, dass er sich schon fast nicht traute fester zuzustoßen, aus Angst ihr weh zu tun.
Diese Seite an sich kannte er nicht, früher war er nie so zurückhaltend und feinfühlig gewesen, doch nun mit seiner Chilali war alles anders geworden, besser, er wurde zu einem besseren Menschen, legte sogar gelegentlich seinen Sarkasmus ab, was die meisten Leute nicht sonderlich schlecht fanden.
Liebevoll beugte Iro sich nun vor um sie in einen Kuss zu ziehen und gleichzeitig führte er den langsamen, quälend langsamen Rhythmus fort ohne Unterbrechung. Er wollte sehen wie sie sich wandte, wie sie bettelte, dass er endlich fester zustieß. Dies war seine Art sie zu ärgern, auch wenn sie das vermutlich vor lauter Extase gar nicht wirklich mitbekommen würde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Hold me now...   So Jul 31, 2011 12:19 am

Chilali hatte nicht lange die Führung inne, denn kurz nachdem sie sich aufgerichtet hatte, saß Iro und nahm sie umsichtig in seine Arme, um sich behände mit ihr zu drehen, sodass sie nun wieder mit dem Rücken auf der Matratze lag. War das eigentlich so ein typisches Männer-Ding, der Frau nicht lange die Führung zu überlassen? Nicht, dass Chilali sich groß darüber beschweren würde, aber sie leugnete auch nicht, dass sie die Position gern noch etwas länger inne gehabt hätte.
Seine gemurmelten Worte jagten ihr einen angenehmen Schauer durch den Körper, machten sie noch empfindlicher und vor allem empfänglicher für seine Bewegungen. Leise aufstöhnend schloss sie die Augen, ihre Hände vergruben sich in den weichen Kissen unter ihr.
Der ihr auferlegte Kuss dämpfte das Stöhnen nicht merklich. Wie er sich bewegte war einfach ein Traum. Dass er zudem beim langsamen und zurückhaltenden Rhythmus blieb, empfand Chilali als äußerst angenehm. Sie war trotz allem noch in der Eingewöhnungsphase und sie nahm sich jetzt schon vor, Iro irgendwann ausreichend dafür zu danken. In diesem Moment allerdings schaltete sich wieder ihre sadistische Ader ein.
Ihre Hände legte sie an sein Gesicht, wo sie mit den Daumen sanft über seine Wangen strich. Neckend biss sie in seine Unterlippe – zu sanft, um einen Schmerz hervorzurufen. Gleichzeitig schlang sie ihre Beine um sein Becken und drückte jenes dicht an ihren Körper. Um ihm einen besonderen Reiz zu verschaffen, ließ sie ihm eine Massage der besonderen Art zukommen, indem sie ihre Beckenmuskulatur zum Einsatz brachte.
"Du… musst nicht… alles… allein machen…", flüsterte sie ihm flach atmend zu.
Da sie ihn nicht gänzlich um den Verstand bringen wollte – schließlich wollte sie noch ein wenig von ihrem ersten Mal haben – entließ sie ihn in die Freiheit zurück, sodass er sich wieder frei bewegen konnte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Hold me now...   So Sep 25, 2011 12:05 am

“Grrr…“, knurrte Iro inbrüstig, als Chilali begann ihr Becken kreisen zu lassen, während er sich in ihr befand. Er musste sich zusammen nehmen, es war ihr erstes Mal und das wollte er nicht kaputt machen in dem er früher als sie kam, deswegen bis er die Zähne zusammen und war froh als sie aufhörte und er sich wieder konzentrieren konnte.
“Weißt du eigentlich,… dass ich dich… damit… gerade richtig… versaue? Ich… ich meine… du…du… bist so… unschuldig.“, brachte er zwischen den Stößen hervor. Er hatte schon früher die Erfahrung gemacht, dass reden beim Sex ihm half nicht zu früh zu kommen und diesen Trick nutzte er nun, auch wenn es schwer war sich auf ganze Sätze zu konzentrieren.
“Weißt du… du… du… bist so… hübsch… ich habe fast…Angst… dich irgendwie… zu… zu verletzten…. Weißt du was ich meine?“, fragte er in Stößen, im Rhythmus seiner eigenen Stöße in die wunderbar heiße Enge, die er jetzt schon nie mehr missen wollte. Seine Stöße wurden heftiger und er spürte das Zucken ihrer Körper, fühlte und roch den Schweiß den sie beide ausschieden, aber es interessierte ihn nicht, auch nicht, dass nun sein gesamtes Schlafzimmer nach Sex stank, auch nicht, dass es noch gar nicht so lange her war, dass er das Bett mit einer anderen Frau geteilt hatte. Alle Gedanken waren weg, während er versuchte sich nicht all zu sehr der Extase hin zugeben und ein wenig Kontrolle zu wahren. Ein wenig Spaß sollte doch schon für die hoffentlich folgenden Male aufgespart werden.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Hold me now...   

Nach oben Nach unten
 
Hold me now...
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The Bay of Green Ice :: Nebenplay-
Gehe zu: